1.850 t CO2 p.a.

Durch die Rückgewinnung von Zink und Zinkaschen können erhebliche Mengen CO2 eingespart werden.

Effizienter Zink-Kreislauf durch Recycling

Feuerverzinken schützt Stahl vor Korrosion und sorgt effizient für eine extreme Lang-lebigkeit des Metalls in der Anwendung. Eine Schutzdauer von vielen Jahrzehnten ohne Wartungs- und Instandhaltungszwang ist die Regel.

Effizientes Recycling von Zink

Bei der Verzinkung von Stahl fallen an den verschiedenen Standorten des Unternehmens Voigt & Schweitzer GmbH & Co. KG mehrere Stoffe an:
• Zinkaschen als festes Reaktionsprodukt aus Flussmittelsalzen (Zink- und Ammoniumchloride) und Zink;
• Filterstaub als Verbrennungsprodukt aus der Reaktion von Flussmittelsalzen und Zink;
• Hartzink, der ein eisen- und zinkreiches Produkt ist, das sich durch den Schmelzprozess am Boden des Verzinkungskessels ablagert.

 

v.l.n.r.: Zinkbadabschöpfung (Zinkasche), Filterstaub, Hartzink

v.l.n.r.: Zinkbadabschöpfung (Zinkasche), Filterstaub, Hartzink

 

Die zunächst als Reststoffe aus dem Verzinkungsprozess vorliegenden Produkte enthalten einen hohen Anteil an wieder verwertbaren Inhaltsstoffen, insbesondere Zink. Voigt & Schweitzer sammelt diese Rückstände und führt sie ohne Qualitätsverluste in den Kreislauf zurück. Bei einer Temperatur um 480°C wird dieses Material auf einer eigenen Linie wieder in qualitativ hochwertiges Zink umgeschmolzen. Die Voigt & Schweitzer GmbH & Co. KG gewinnt so jährlich ca. 700 Tonnen Umschmelzzink aus recycliertem Material zurück.


Das Unternehmen

Voigt & Schweitzer GmbH & Co. KG
Nordring 4
45894 Gelsenkirchen

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Thomas Pinger
Geschäftsentwicklung
E-Mail: thomas.pinger@zinq.com