120 t CO2 p.a.

Durch technische Verbesserungen in der Antriebstechnik und der Hallenbeleuchtung werden jährlich 200 MWh eingespart.

Energieeffizienz durch moderne Antriebstechnik und Beleuchtung

Oft liegt das Hauptaugenmerk bei der Erhöhung der Energieffizienz auf technischen Verbesserungen der Hauptanlagen, z.B. von Schmelzöfen. Dabei ist das Einsparpotenzial hier physikalisch begrenzt. Durch die Modernisierung von Nebenanlagen sind jedoch ebenfalls große Einsparpotenziale zu realisieren. Dabei können dieselben technischen Verbesserungen oft auf verschiedene Aggregate angewendet werden.

Technische Verbesserungen sorgen für Energieeffizienzsteigerungen

Durch eine systematische Anpassung des technischen Standards konnte im Halbzeugbereich eine deutliche Energieeffizienzsteigerung erreicht werden. Im Walzwerksbereich wurden die Pumpen zur Förderung der Walzemulsion durch frequenzgeregelte Pumpen ersetzt, die eine bedarfsgerechte Steuerung ermöglichen. Auch auf die Lüfter der Walzantriebe wurde dieses Prinzip angewendet; diese sind jetzt ebenfalls frequenzgeregelt und damit bedarfsgerecht zu steuern. Dies brachte eine Energieeinsparung von ca. 150 MWh pro Jahr (90 t CO2).

Weiterhin wurde die Beleuchtung der Halbzeughalle optimiert. Neben der Modernisierung der Leuchtmittel selbst und der damit verbundenen Energieeinsparung wurde eine „intelligente“ Beleuchtung realisiert, bei der die Beleuchtungsstärke in Abhängigkeit vom Außenlichteinfall und dem jeweiligen Schichtenplan geregelt werden kann. Die Einsparung beträgt hierbei ca. 200 MWh pro Jahr (120 t CO2)


Das Unternehmen

Rheinzink GmbH & Co. KG
Bahnhofstraße 90
45711 Datteln

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Wolfgang Beigel
Leiter Instandhaltung
E-Mail: wolfgang.beigel@rheinzink.de