60 Prozent des Warmwasserbedarfs und bis zu 20 Prozent des Heizwärmebedarfs eines Gebäudes können durch Solarthermie auf Kupferbasis abgedeckt werden.

Kupfer in Solarthermie-Kollektoren

KME Germany AG & Co. KG nutzt seit Jahren die besondere Leitfähigkeit des Werkstoffes Kupfer, um erfolgreich Hightech-Kupferhalbzeuge für den Einsatz erneuerbarer Energien zu produzieren. Zu diesen Produkten zählen Hightech-Kupferbänder für industrielle Solarlösungen. Möglichst viel Energie aus Sonnenlicht in Wärme umzusetzen, gelingt durch Solarthermie optimal, wenn das Sonnenlicht seine Energie auf ein speziell beschichtetes, dünnes Kupferblech überträgt. Auf der Rückseite dieser Bleche sind diese Absorber mit Kupferrohren verbunden. Die exzellente Wärmeleitfähigkeit des Metalls überträgt die Wärme auf die die Rohre durchfließende Wärmeträgerflüssigkeit. Für einen etwa 2,5 Quadratmeter großen Kollektor werden etwa 20 Meter Kupferrohr benötigt und in möglichst dichtem schleifenartigem Verlauf unter dem Absorberband befestigt.

 

Kupferrohre mit hochreiner Oberfläche für die industrielle Kollektorfertigung

Kupferrohre mit hochreiner Oberfläche für die industrielle
Kollektorfertigung

 

Kupferrohre und -bänder mit hochreiner Oberfläche

Der Anschluss des fertigen Systems an die Trinkwassererwärmung oder den Heizwasserkreislauf sorgen dafür, dass bei optimalen Rahmenbedingungen bis zu 60 Prozent des Warmwasserbedarfs und bis zu 20 Prozent des Heizwärmebedarfs eines Gebäudes über das solarthermische System abgedeckt werden können. Entscheidend für die hohe Energieausbeute ist, dass die Absorberbänder eine spezielle Oberflächenqualität aufweisen, sehr maßgenau und völlig plan, d. h. völlig eben, sind. Zusammen mit der speziellen Beschichtung, die dafür sorgt, dass rund 95 Prozent der Sonneneinstrahlung auch in Wärme umgesetzt wird, bilden die Kupferbänder ein echtes Hightech-Produkt.

Kupfer wirkt vielseitig, langlebig und zuverlässig in Gebäudehülle und Technik

Die Verwendung von Kupfer in der Solarthermie sorgt nicht nur für hohe Energieausbeute. Die durchgängige Verwendung des Werkstoffs vom Solarkollektor über die Rohrsysteme bis hin zu Hausinstallation im gesamten Wasser- und Heizungsbereich sichern Langlebigkeit und Zuverlässigkeit.


Das Unternehmen

KME Germany AG & Co. KG
Klosterstraße 29
49074 Osnabrück

Ansprechpartner

Dr. Dirk Rode
Leiter Forschung & Entwicklung
E-Mail: dirk.rode@kme.com