1.000 t Erdgas

Durch den Bau der Nachverbrennungsanlage können erhebliche Brennstoffeinsparungen realisiert werden.

Wärmerückgewinnung in der Abluftreinigung

Zinkbleche für den Baubereich werden bei Rheinzink auf Kundenwunsch oberflächenveredelt, im Fachjargon „vorbewittert“. Die Oberfläche zeigt an der Atmosphäre das normale Bewitterungsverhalten natürlichen Zinks, dies ist optisch aber nicht mehr wahrnehmbar. Für besondere Anwendungen, zum Beispiel, in tropischen Regionen, wird das vorbewitterte Zink zusätzlich vergütet. Dabei verdampfen Lösemittel, die in einer Nachverbrennungsanlage zu unschädlichen Komponenten umgesetzt werden. Diese Nachverbrennungsanlage wird mit Erdgas betrieben.

Rheinzink_Wärmerückgewinnung

Die im Nachverbrennungsprozess entstehende Wärme wird soweit wie möglich genutzt. Einerseits wird das entstehende heiße Gas dafür verwendet, die zu verbrennenden Gase vorzuheizen und den Trocknungsofen aufzuheizen. Dadurch wird weniger Erdgas verbraucht. Andererseits wird ein Teil des heißen Gases auch in anderen Teilen der Produktion direkt zur Erwärmung eingesetzt.


Das Unternehmen

Rheinzink GmbH & Co. KG
Bahnhofstraße 90
45711 Datteln

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Andreas Jazy
Leiter Vorbewitterungsanlage
E-Mail: andreas.jazy@rheinzink.de